SP 4: Contaminated water

Die Strahlenexposition durch radionuklidkontaminierte, bergbaubürtige oder städtische Abwässer ist Thema von drei weiteren Arbeitspaketen. AP 4.1 untersucht die Partitionierung natürlicher und künstlicher Radionuklide in Klärschlamm und Abwässern der Stadt Bremen. Radiologische Auswirkungen von Nuklearunfällen auf die städtische Trinkwasserversorgung und Stadtentwässerung werden über Transport-Simulationsmodelle für verschiedene Städte in AP 4.2 abgeschätzt. Und letztlich ist für kontaminierte Wässer des Uranbergbaus in Sachsen/Thüringen eine Untersuchung der Wechselwirkungen zwischen Mikroorganismen, insbesondere der Eukaryonten, mit Uran und deren Einfluss auf das Migrationsverhalten in gefluteten Bergbaugruben vorgesehen (AP 4.3). Alle Ergebnisse fließen in Prognosemodelle der Radionuklidausbreitung ein, dienen damit der Risikobewertung für potentielle Expositionspfade und sollen die Planung von Dekontaminations- und Sanierungskonzepten stützen.

 

We use cookies to improve your experience on our Website. We need cookies to continuously improve the services, to enable certain features and when embedding services or content of third parties, such as video player. By using our website, you agree to the use of cookies. We use different types of cookies. You can personalize your cookie settings here:

Only cookies permitted that are required for the basic functionality of our websites.
Permit cookies that help us to analyse the page views and user behavior on our websites. We only use this information for improving our services.
Permit embedded content and cookies from third party providers. This setting enables the full use of our web services (e.g. displaying videos).
Please find more information in our privacy statement.

There you may also change your settings later.