Laufende und abgeschlossene Verbundprojekte

Verbundprojekt KVSF - Strahlung und Umwelt: Radionuklide in der Umwelt, ihr Transport in Nahrungsketten zum und im Menschen

Laufzeit:

2008-2012

Projektpartner:

Forschungszentrum Karlsruhe (Koordination)
Helmholtz Zentrum München
Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
Technische Universität Dresden
Leibniz-Universität Hannover
Friedrich-Schiller-Universität Jena

Kurzfassung:

Das Projekt „Radionuklide in der Umwelt, ihr Transport in Nahrungsketten zum und im Menschen“ hat durch den gezielten Einsatz junger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie Doktoranden einen Beitrag geleistet zum Kompetenzerhalt und zu einem verbesserten Verständnis von:
• Ausbreitungspfaden von Radionukliden in Luft, Wasser, Boden,
• Mikrobiologischen Prozessen an der Schnittstelle Boden-Pflanze und Transportprozes-sen von Radionukliden in Pflanzen,
• physiologisch begründeten, biokinetischen Stoffwechselmodellen im Menschen und deren Validierung.
Durch das Projekt wurden laufende, auch in internationale Projekte (EU, IAEA, ..) eingebundene Arbeiten ergänzt sowie Bemühungen der beteiligten Partner um den Erhalt der noch vorhandenen und der gezielte Wiederaufbau bereits verlorener Kompetenz unterstützt.

 

 

Verbundprojekt KVSF - Strahlung und Umwelt II: Radionuklide in der Umwelt, ihr Transport in Nahrungsketten zum und im Menschen

Laufzeit:

2010-2014

Projektpartner:

Helmholtz Zentrum München (Koordination)
Helmholtz Zentrum Dresden-Rossendorf
Verein für Kernverfahrenstechnik und Analytik (VKTA) Dresden
Karlsruher Institut für Technologie
Forschungszentrum Jülich
Friedrich-Schiller-Universität Jena
Leibniz-Universität Hannover
Universität Bremen

Kurzfassung:

Im Vorhaben „Strahlung und Umwelt II: Radionuklide in der Umwelt, ihr Transport in Nahrungsketten zum und im Menschen“ werden in vernetzten Einzelprojekten offene Fragen der Radioökologie bearbeitet, um das Wissen in der Strahlenforschung auszubauen und die Kompetenz in diesem Gebiet durch gezielte Ausbildung von wissenschaftlichen Nachwuchs zu erhalten. Um das breite Feld der Radioökologie strukturiert zu bearbeiten, ist das Vorhaben thematisch in vier Teilprojekte gegliedert:
1) Ausbreitungspfade von Radionukliden in Luft, Wasser und Boden
2) Mikrobiologische Prozesse an der Schnittstelle Pflanzen - Boden und der Transport von Radionukliden in Pflanzen und in die Nahrungskette
3) Biokinetische Stoffwechselmodelle im Menschen und deren Validierung
4) Strahlenbelastung durch natürliche Radionuklide, Radon und seine Folgeprodukte
Sie alle gruppieren sich um das Ziel, die Strahlenexposition des Menschen durch Radionuklide in der Umwelt besser zu quantifizieren. In den Teilprojekten werden in insgesamt 15 Arbeitspaketen offene Probleme von spezialisierten Gruppen aus neun verschiedenen Forschungseinrichtungen, Forschungszentren und Hochschulen, studiert. Insgesamt dreizehn Doktoranden und sechs Nachwuchswissenschaftler werden neu in dieses Forschungsbiet eingeführt.